Zeitreise mit Hannelore

a 65a004b

Unser erstes gemeinsames Foto, aufgenommen vom “Photomaton” im April 1965 in Wilhelmshaven, und zwar “heimlich”, weil die Eltern ja nicht sofort alles wissen müssen . . .

 65a001b

1965 im April; Vater Kohnert fotografiert uns

 65a002b

1965: süße 17 Jahre alt

 65Ferkel001b

Schwein muss man haben;

Hannelore bei den Verwandten in Bokel

 

Heirat am Freitag, 13.12.1968

Kommentar aus der Verwandtschaft: an einem Freitag, dem 13. läuft kein Schiff aus dem Hafen, niemand fängt einen Krieg an - und ihr heiratet!!

 

14.12.1968 in der ersten gemeinsamen Studentenwohnung bei Familie Warnken in Oldenbrg, Am Schießstand 9

 79a001b

1979 im Pfarrhaus Dalum

 95a001b

1995

 1999Herbst001b

Herbst 1999 im Westerwald

 47270034b

Juli 2004 bei Tante Mariechen in Wiefelstede

 48140020b

2004 miit Silke in Lingen, Ludwigstraße

 05Hanne

Im August 2004 in Hallstedt

 68260428b

Im August 2006 in Wilhelmshaven beim Treffen “40 Jahre Abitur”

 68260422b

Im August 2006 in Wilhelmshaven beim Treffen “40 Jahre Abitur”

 

 


 

In Memoriam Hannelore

Meine liebe Frau Hannelore, geb. Zumpe, ist am 3. September 2007 nach langer in Geduld getragener Krankheit leider gestorben.

Am 9. November 1947 ist sie in Wilhelmshaven geboren, auf Norderney, in Hamburg und Wilhelmshaven aufgewachsen. In Oldenburg hat sie Pädagogik studiert und war als Lehrerin in Hambühren bei Celle, Winsen (Aller), Lingen-Altenlingen, Lingen-Baccum und Dalum (dort einige Jahre auch als Konrektorin) tätig. Krankheitsbedingt wurde sie mit Wirkung vom 1. September 2007 in den Ruhestand versetzt.

Hannelore und ich haben 1968 geheiratet. Aus der Ehe sind drei Kinder hervorgegangen: Frauke (1973), Silke (1975) und Dirk (1983).

Ein Foto vom 30.09.2006, auf dem wir noch alle zusammen sind:

v. links nach rechts: Silke, Diedrich, Hannelore, Dirk, Frauke mit Helen

69300745bw


...... und einige Fotos aus der letzten Zeit:

 a 72261170b

26.02.2007

a 78301836 

29.08.2007

 a 78291829c

29.08.2007

 a Boni05a002b

ca. 2005


                                        

Weitere Fotos unter "Zeitreise mit Hannelore"

 


1945 und danach

Je länger der Krieg dauerte, um so ärger wurde es. In einem Aufruf des Kreisleiters hieß es:

“Die beiden Tagesangriffe in diesem Jahr haben uns gezeigt, daß der Gegner . . . auch Wilhelmshaven weiter bombardieren wird. Ich erachte es daher als meine Pflicht . . . darauf aufmerksam zu machen, daß jeder verantwortliche Familienvorstand bemüht sein muß,. . . für die nicht im Arbeitseinsatz stehenden Frauen und Kinder ein Unterkommen auf dem Lande zu finden.

Meine Pflegemutter zog daraufhin mit mir und mit Sigrid nach Frieschenmoor bei Ovelgönne in der Wesermarsch (in der Nähe von Brake). Dort wurden wir aufgenommen von einer Familie auf dem Bauernhof. Hin und wieder fuhren wir mit dem Zug zu Besuch nach Wilhelmshaven. Ich kann mich noch entsinnen, dass der Zug im Dunkeln mitunter unvermittelt auf freier Strecke hielt, die Lokomotive abgekoppelt wurde und etliches vorausfuhr, später zurückkam und die Fahrt fortgesetzt wurde. Später habe ich erfahren, dass diese Manöver im Zusammenhang mit Fliegeralarmen standen. Die feurigen Lokomotiven waren ein in der Dunkelheit leicht auszumachendes Ziel - und es sollte nicht der ganze Zug in Mitleidenschaft gezogen werden.

Dann kam das Ende des Krieges. Ich spielte in der Nähe des Bauernhauses, als ein leichter Panzer auf der Straße herankam und zum Bauernhaus abbog. Ich natürlich hinterher - neugierig wie ich war. Als ich die Tür zum Wohnteil des Hauses öffnete, standen alle Hausbewohner mit erhobenen Händen an der Wand, davor Soldaten (Engländer oder Kanadier) mit Pistolen und Gewehr. Mich traf der Blick meiner Pflegemutter - und ich wusste, dass ich mich schleunigst zurückziehen sollte. Auf dem Hof waren keine Männer und vor allem keine deutschen Soldaten. Das war unser Glück.

Bald darauf ging es zurück nach Wilhelmshaven - zu Fuß, denn Züge fuhren nicht mehr. Unser Gepäck wurde auf den Kinderwagen verstaut und dann ging es ab. Oma Agnes mit Sigrid (3 Jahre alt) und mir (5 Jahre alt). Nach dreißig Kilomertern trafen wir über Nebenstraßen in Blauhand die Reichsstraße 69. Ein Pferdefuhrwerk nahm uns freundlicherweise mit bis zum Bahnhof Sande. Eine Nacht mussten wir dort bleiben, weil der letzte Zug der Werft-Vorortbahn schon weggefahren war. So kamen wir erst am nächsten Tag in Fedderwardergroden an.

 

 

 

Brandbomben

Dramatisch wurde es für uns, als auf das Haus, in dem wir wohnten, und auf die benachbarten Spreng- und Brandbomben geworfen wurden (Februar 1943). Danach sah es dort so aus (Kieler Str. 4 ist ganz unten rechts):

a kieler4a

Während des Bombenangriffs saßen wir mit den Hausbewohnern unten im Keller. Nach dem Angriff wurde von allen Seiten tüchtig geholfen. Was zu retten war, wurde mit allen Kräften gerettet. Mir wurde erzählt, dass ich nach Tagen bei einer erneuten Suche meine Matratze in den Trümmerbergen wiederentdeckt habe. Vorübergehend wohnten wir bei der Schwester meiner Pflegemutter, bei Oma Rosenkranz “auf Siebethsburg”. Und dann konnten wir in die ganz schnell bewohnbar gemachte neue Wohnung einziehen: Thorner Str. 8 in Wilhelmshaven-Fedderwardergroden (im Jargon auch “F’täng” genannt):

 a ThornerStr8

Alles noch nicht ganz fertig - aber besser als gar nichts! Links Sigrid, die Enkeltochter, damals etwas mehr als ein Jahr alt.

 a ThornerZugang

Copyright © 2019 All Rights Reserved.